Geschlechterkampf

Städel Museum Frankfurt am Main

noch bis zum 19.3.2017 zu sehen

Geschlechterkampf – Franz von Stuck bis Frida Kahlo

Frida Kahlo (1907–1954) Der kleine Hirsch, 1946 Öl auf Hartfaser , 22,5 x 30,2 cm Privatbesitz © Banco de Mexicó, Diego Rivera Frida Kahlo Museums Trust / VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Frida Kahlo (1907–1954) Der kleine Hirsch, 1946 Öl auf Hartfaser , 22,5 x 30,2 cm Privatbesitz © Banco de Mexicó, Diego Rivera Frida Kahlo Museums Trust / VG Bild-Kunst, Bonn 2016

 

Stereotypen, Idealbilder und Identifikationsfiguren

In einer umfassenden Sonderausstellung widmet sich das Frankfurter Städel Museum vom 24. November 2016 bis 19. März 2017 einem zeitlosen Thema: der spannungsgeladenen Beziehung zwischen Mann und Frau und deren Darstellung in der Kunst. „Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo“ beleuchtet die künstlerische Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen und -beziehungen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Anhand von über 150 Werken zeigt die Ausstellung, wie kontrovers Künstlerinnen und Künstler der Moderne auf die Konstruktion von Geschlechtermodellen reagierten und wie sie Stereotypen, Idealbilder und Identifikationsfiguren in Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Film behandelten: Manche führten dem Publikum in ihren Werken überzogene Charaktereigenschaften der Geschlechter vor Augen oder untermauerten stereotype Rollenbilder. Andere griffen gängige Klischees an und versuchten, diese durch Strategien wie Ironie, Überzeichnung, Maskerade und Hybridisierung aufzubrechen. Die Geschlechterdifferenz – basierend auf einer traditionellen Assoziation von männlich und weiblich mit Begriffen wie aktiv/passiv, rational/emotional, Kultur/Natur, Staat/Familie – wurde im Verlauf des 19. Jahrhunderts immer stärker herausgearbeitet und hat nicht nur die ökonomischen, sozialen und politischen Strukturen, sondern auch die Kunst maßgeblich geprägt.

Franz von Stuck (1863–1928) Adam und Eva, 1920–1926 Öl auf Holz, 98 x 93,5 cm Städel Museum, Frankfurt am Main Foto: Städel Museum – ARTOTHEK Städel
Franz von Stuck (1863–1928) Adam und Eva, 1920–1926 Öl auf Holz, 98 x 93,5 cm Städel Museum, Frankfurt am Main Foto: Städel Museum – ARTOTHEK Städel

Diskussionen um die Rollen von Frau und Mann

Die Ausstellung baut auf dem Sammlungsbestand des Städel Museums auf, der mit Gemälden von Max Liebermann, Edvard Munch und Franz von Stuck, Skulpturen von Auguste Rodin sowie Fotografien von Frank Eugene oder Claude Cahun wichtige Positionen in Bezug auf diese Thematik umfasst. Anhand von bedeutenden Leihgaben werden bekannten Namen der Kunstgeschichte wie Hannah Höch, Édouard Manet, Gustav Klimt, Otto Dix oder Frida Kahlo gezielt kunsthistorische Entdeckungen zur Seite gestellt, die den Kanon um aussagekräftige Positionen erweitern, darunter Arbeiten von Leonor Fini, John Collier oder Gustav Adolf Mossa. Vor dem Hintergrund der intensiv geführten Diskussionen um die Rollen von Frau und Mann bietet das Ausstellungsprojekt einen differenzierten Einblick in die Komplexität der Problematik und beleuchtet die kunsthistorische Dimension eines bis heute hochrelevanten gesellschaftspolitischen Themas.

Lovis Corinth (1858–1925) Salome II, 1899/1900 Öl auf Leinwand, 127 x 147 cm Museum der bildenden Künste Leipzig, Leipzig Foto: Museum der bildenden Künste, Leipzig
Lovis Corinth (1858–1925) Salome II, 1899/1900 Öl auf Leinwand, 127 x 147 cm Museum der bildenden Künste Leipzig, Leipzig Foto: Museum der bildenden Künste, Leipzig

 

„Unser Ausstellungshöhepunkt zum Jahreswechsel widmet sich einem Sujet, das in der Kunst der zweiten Hälfte des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts besonders präsent war: die Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen und -beziehungen. Das groß angelegte Projekt macht es sich zur Aufgabe, ebenso brillante wie prägnante künstlerische Werke zu bestimmen und in einen Dialog zu stellen. Wie es die unterschiedlichen Positionen in der Schau verdeutlichen, hat das Hinterfragen der Konstruktion männlicher und weiblicher Identität bis heute nichts an Aktualität verloren“ Städel Direktor Dr. Philipp Demandt.

Edvard Munch (1863–1944) Asche, 1925 Öl auf Leinwand, 139,5 x 200 cm Munch Museum, Oslo Foto: Munch Museum
Edvard Munch (1863–1944) Asche, 1925 Öl auf Leinwand, 139,5 x 200 cm Munch Museum, Oslo Foto: Munch Museum

In insgesamt zwölf Abschnitten zeigt die Ausstellung zentrale Aspekte der künstlerischen Beschäftigung mit der Beziehung zwischen den Geschlechtern in einer neuen motivischen Bandbreite auf. Von den mythologischen Darstellungen Gustave Moreaus bis hin zu den fantastischen Bildfindungen des Surrealismus stellt die Präsentation sich wandelnde männliche und weibliche Rollenbilder in der Kunst der Moderne in den Fokus und betrachtet deren Entwicklung vor dem Hintergrund umfassender historischer und sozialer Veränderungen: vom Beginn der Frauenbewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts über die Geschlechterdebatten und Sexualkontroversen der Weimarer Republik bis hin zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Der chronologisch gespannte Bogen erstreckt sich über beide Etagen des Ausstellungshauses, wobei die thematische Präsentationsfolge von insgesamt fünf monografischen Ausstellungskapiteln unterbrochen wird. Diese widmen sich Künstlerinnen und Künstlern, in deren Werk das Thema des Geschlechterkampfes einen herausragenden Stellenwert einnimmt: Franz von Stuck, Jeanne Mammen, Félicien Rops, Edvard Munch und Lee Miller.

 

Max Liebermann (1847–1935) Simson und Delila, 1902 Öl auf Leinwand, 151,2 x 212 cm Städel Museum, Frankfurt am Main Foto: Städel Museum – ARTOTHEK
Max Liebermann (1847–1935) Simson und Delila, 1902 Öl auf Leinwand, 151,2 x 212 cm Städel Museum, Frankfurt am Main Foto: Städel Museum – ARTOTHEK

Kuratiert wird die Ausstellung von Felicity Korn und Dr. Felix Krämer.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass sowohl männliche als auch weibliche künstlerische Positionen in der Ausstellung vertreten sind, um die konfliktreiche Beziehung zwischen den Geschlechtern von beiden Seiten beleuchten zu können. Allerdings haben deutlich weniger Künstlerinnen das Thema behandelt – vor allem im 19. Jahrhundert –, was natürlich auch auf ihre Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten zurückzuführen ist. Die in der Präsentation gezeigten Werke von Frauen sind umso spannender, denn erstaunlicherweise reagierten Künstlerinnen häufig mit Ironie und Humor auf die Thematik – obwohl sie selbst direkter vom Geschlechterkampf betroffen waren“, so Felicity Korn.

Weiterlesen: Hier

Der Ausstellungskatalog:

Geschlechterkampf: Franz von Stuck bis Frida Kahlo
von Felix Krämer (Herausgeber)
Erschienen im Prestel Verlag

Der Ausstellungskatalog  Geschlechterkampf: Franz von Stuck bis Frida Kahlo ist mit 140 Werken aus den bereichen Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und des Films randvoll mit hervorragenden Arbeiten, die die künstlerische Auseinandersetzung mit den sich ständig wandelnden Geschlechterrollen vom 19. Jahrhundert bis zum Ende des 2. Weltkriegs widergibt.

Die begleitenden Essays diskutieren Schwerpunkte wie Adam und Eva, die Femme Fatale in der Kunst des 19. Jahrhunderts oder den Lustmord in den Arbeiten aus der Zeit der Weimarer Republik. Weitere Texte analysieren die künstlerische Beschäftigung mit dem Geschlechterkampf bei Franz von Stuck, Edvard Munch, Lee Miller und Jeanne Mammen. Hervorragende Reproduktionen der Bilder, eine umfangreiche Bibliografie sowie eine Chronologie runden das Buch ab. Der Band bietet einen tiefen Einblick in die Komplexität des Sujets und beleuchtet die kunsthistorische Dimension dieses hochrelevanten aktuellen Themas.