URBAN NATION @ Lollapalooza 2017

From Vision to Reality

Eine Vision ist zur Realität geworden. Mit einer fulminanten „Block Party“ hat das Urban Nation-Team das URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART am 16.09.2017 feierlich eröffnet.

Die Vision einer weltweiten Urban-Art-Community, eines Netzwerks ohne Grenzen wurde umgesetzt: URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART hat seine Türen geöffnet. Die künstlerische Direktion liegt in den Händen von Yasha Young, kaufmännischer Direktor ist Dr. Christopher Vorwerk. Hinter URBAN NATION steht die Stiftung Berliner Leben, gegründet von der Gewobag.

Bereits seit 2013 verwandelt URBAN NATION Berliner Fassaden in eine riesige Outdoor-Galerie und verbindet Menschen über Kunst im Außenraum und integrierende Nachbarschaftsprojekte mit ihrer Stadt.

Herakut | URBAN NATION @ Lollapalooza 2017 – Urban Nation: photo by Nika Kramer
Herakut | URBAN NATION @ Lollapalooza 2017 – Urban Nation: Photo by Nika Kramer

 

URBAN NATION @ Lollapalooza 2017

Einzigartige Fusion von Musik und Kunst: In Kooperation zwischen dem URBAN NATION MUSEUM FOR URBAN CONTEMPORARY ART und dem Lollapalooza Festival haben 14 Künstler einen begehbaren Art-Cube auf dem Musikfestival gestaltet. Die riesige Kunstinstallation hat unter anderem Werke von Herakut, Mimi S, Alessio-B und Snik gezeigt. Künstler wie auch die Künstlerische Direktorin von URBAN NATION, Yasha Young, sind am 9. und 10. September vor Ort gewesen.

Ein weiteres Mal hat dieses Jahr das weltweit bekannte Lollapalooza-Festival in Berlin stattgefunden. Etwa 170.000 Besucher sind auf der Rennbahn Hoppegarten erwartet worden, die am 9. und 10. September zu einem Schmelztiegel aus erstklassiger Musik, Lifestyle und Kunst geworden war. Auch URBAN NATION war zum dritten Mal dabei. Yasha Young, Künstlerische Direktorin der URBAN NATION, und Fruszina Szép, Festival Direktorin des Lollapalooza, sind erneut ein außergewöhnliches Projekt eingegangen: 14 international renommierte Künstler haben einen sieben Meter hohen Art-Cube auf dem Festivalgelände gestaltet. Mit der riesigen Installation sind Musik, Kunst und Lifestyle an einem Ort verschmolzen.

International artists paint an art installation for Urban Nation, at Lollapalooza Music Festival, in Berlin, at Hoppegarten, in September 2017. photo by Nika Kramer
International artists paint an art installation for Urban Nation, at Lollapalooza Music Festival, in Berlin, at Hoppegarten, in September 2017. photo by Nika Kramer

„Die Gestaltung des Art-Cubes ist dieses Jahr vom URBAN NATION MUSEUM FOR CONTEMPORARY ART inspiriert, das am 16. September in Berlin eröffnet. Wir sind voller Vorfreude und wollen diese mit allen Festival-Besuchern teilen!“, hat Yasha Young, die Künstlerische Direktorin des Museums kommentiert. Erfahrbar wurde der Art-Cube für die Besucher als begehbare Konstruktion, die einen Vorgeschmack auf die Kunst und Architektur des kommenden Museums bietet. In einer Lounge im Inneren des Cubes sind Journalistinnen und Journalisten eingeladen worden, im persönlichen Gespräch mit Yasha Young und den Künstlern mehr über das Kunstprojekt sowie die Eröffnung des URBAN NATION MUSEUM am 16. September in Berlin-Schöneberg zu erfahren.

„Kooperationen wie diese bergen eine riesige Menge an kreativer Energie und sind Teil des Museums, das bewusst verschiedene künstlerische Genres verbindet. Durch die Verschmelzung von Musik und Kunst schaffen wir neue künstlerische Gestaltungs-möglichkeiten und außergewöhnliche Erfahrungsräume für alle Besucher des Festivals“, erklärte Young.

International artists paint an art installation for Urban Nation, at Lollapalooza Music Festival, in Berlin, Hoppegarten, in September @ Louis Masai | photo by Nika Kramer
International artists paint an art installation for Urban Nation, at Lollapalooza Music Festival, in Berlin, Hoppegarten, in September @ Louis Masai | photo by Nika Kramer

Der URBAN NATION Art-Cube 2017 wurde gestaltet von:

Snik: Das aus Großbritannien stammende Künstlerduo erschafft mit Stencils und Spraydosen Werke, die dynamische Bewegungen bis ins kleinste Detail wiedergeben.

Fanakapan: Die Karriere des Londoner Streetartists begann mit Stencils, die er in in den Straßen der englischen Hauptstadt anfertigte. Heute ist der Künstler bekannt für seine hyperrealistischen Arbeiten mit Elementen aus metallischen Ballons.

TAPE OVER: Hinter TAPE OVER steckt eine Gruppe internationaler Künstler, die sich in der Berliner Elektroszene formatierte. Mit Klebeband gestalten sie organische Figuren, abstrakte Formen und Visual Statements.

Millo: Francesco Camillo Giorgino aka Millo setzt sich in seinen größtenteils monochromen Wandgemälden oft mit Raum und Form auseinander.

Sebastian Wandl: Immer wieder tauchen in seinen Werken Frauen, Tiere und mystische Kreaturen auf, die er auf fotorealistische Weise inszeniert.

Nuno: Seine Inspiration zieht der portugiesische Graffitiartist, auch bekannt als Mertis, insbesondere aus der Hip-Hop-Subkultur. Er gründete das Künstlerkollektiv Policroma Crew.

Hueman: Die amerikanische Künstlerin ist vor allem für ihre Wandbilder berühmt, die sie mit spontanen Farbspritzern beginnt und mit bildlichen und abstrakten Elementen in Beziehung setzt.

Alessio-B: Der in Padua geborene Italiener studierte zunächst Architektur in Venedig. Bekannt ist er inzwischen vor allem für seine Stencils von einzigartigen Momentaufnahmen, die sich mit Themen wie Liebe und Frieden beschäftigen.

Adele: Ob auf kleinen Leinwänden oder riesigen Fassaden: Charakteristisch für die Arbeiten der Künstlerin sind realistische Porträts von Tauben und Menschen. Zusammen mit Niels Shoe

Uriginal: Der in Barcelona lebende Künstler ist bekannt dafür, historische Gemäldemalerei mit populären Symboliken zu kombinieren. Die Verwendung von leuchtenden Farben und geometrischen Formen sind charakteristisch für ihn.

Herakut: Das deutsche Künstlerduo erstellt markante Phantasiewelten, in denen charaktervolle Figuren aufeinandertreffen. In ihren Arbeiten thematisieren sie soziale Brüche und kollektive Restriktionen.

DALeast: Der aus China stammende Muralist hat 2004 begonnen, Kunst im öffentlichen Raum auszustellen. Seine Wandgemälde zeigen oft epische Tiermotive.

Mimi S: Die Berliner Künstlerin fertigt Bleistift- und Tintenillustrationen an, die sie im Anschluss digital koloriert. Ihre großflächigen Arbeiten kommentieren weibliche Klischees.

Louis Masai: Einen Großteil seiner Arbeiten zeigen bedrohte Tierarten, wie etwa Rothschild-Giraffen oder Bienen. Der Künstler will in seinen Arbeiten auf Menschen und Tiere hinweisen, die von der Gesellschaft vernachlässigt werden.

Kontakt:

Urban Nation
Museum of Urban Contemporary Art
Bülowstraße 7
10783 Berlin

+49 30 32 29 59 89
office@urban-nation.com

Share Button